WERBUNG

  

WERBUNG

 

WERBUNG

 

WERBUNG

 

Tour 3      auf der Hotelroute         (Süd-Ost-Nord)    

 

Neu:   Entdecker- und Genießerguide BIERSTRASSE        


Auf ein Wort. Oder besser gleich auf ein Bier! Allgäu ist Bierland. 33 Biertempel garantieren Rundum-Vergnügen. Verdursten muss im Gipfelstürmerparadies niemand und für Abwechslung ist immer gesorgt. „Bier macht Durst erst schön!“ und „Wir sind Allgäu, wir sind Bier“. Das sagen die, die es am Besten wissen.  

 

Routenverlauf: Nesselwang (Start) - Pfronten - Speiden - Füssen - Apfeltrang - Elbsee -

Kaufbeuren - Aufkirch - Irsee - Obergünzburg - Katzbrui - Ottobeuren - Memmingen (Ziel) 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

 

 

 

 

 

 5 Tage und 5 Nächte Entdeckerlust auf ... 
... jede Menge Berge, Schlösser & Seen 

  Im südlichen Ostallgäu

 

Erster Tag                                                                             

Foto: FVA Nesselwang

Montag, 08.00 Uhr

Wir sind Nesselwang!

Das zeigt Tiefenwirkung. Würziges Dunkelbier auf strapazierter Haut… Schon mal einem „Allgäuer Bier-Bad“ entstiegen? Kein Witz, obwohl eigentlich mehr PR-Gag. Beliebter Teil eines Pauschalarrangements des „Brauerei-gasthof-Hotel Post“ (1) [kein Ruhetag]. Doch erst einmal heißt es, zünftig zu frühstücken…

 

09.30     Was so ein richtiges Brauereidorf ist, da darf ein Brauereiwanderweg nicht fehlen. Schade! Von einstmals fünf Brauereien ist gerade mal die „Postbrauerei“ mit ihren Nesselwanger Bierspezialitäten übrig geblieben. Das stimmt natürlich traurig! Damals war’s, Geschichten aus dem alten Nesselwang.

 

Foto: FVA Pfronten

10.30   Wir sind Pfronten!

Richtig, uns steht Pfronten bevor. Auf los geht’s los! Hin zur „Königsloge vor den Alpen“. 1883 kam es Märchenkönig Ludwig II. in den Sinn, auf dem Falkenstein (1.270 m) ein Liebesschloss zu erbauen. Lediglich eine seiner tollkühnen Visionen? Von wegen! Geplant und getan, nur nicht vollendet. Des Königs Tod bereitete 1886 dem visionären Treiben ein jähes Ende.  Immerhin trifft man heutzutage neben Burgruine und Panoramablick auf Deutschlands höchst gelegenes Hotel. Aber seien Sie gewarnt: Die Fahrt hinauf ist nichts für schwache Nerven.

 

14.00   Im „Braugasthof Falkenstein“ (2.1) [kein Ruhetag] will man uns auf „Bier-Kurs“ bringen. Da sagen wir nicht nein. Aber wie heißt es so schön: „Probieren geht über Studieren!“ Stimmt, denn auch das kommt nicht zu kurz. Wir resümieren: Eine Brauerei, wo ERLEBNIS ganz groß geschrieben wird.

 

Foto: FVA Pfronten/E. Reiter


Foto: FVA Pfronten/E. Reiter


17.00    Relax. Wellness. Fun. Oder: Wie man sich bettet, so liegt man. Im „Alpenbad Pfronten“ verwöhnen Sprudelliegen und Massagedüsen vor lieblicher Alpenkulisse. Bei aller Entspannung: Die 73-Meter-Großwasserrutsche will ausprobiert werden.

 

 

Foto: Archiv

19.00 Uhr

Zu weit aus dem Fenster gelehnt? Keineswegs! Ein richtiges Knusperhäuschen. So richtig zum Anknabbern. In der „Schankwirtschaft Wohlfart“ (2.2) [kein Ruhetag] ist die Zeit stehen geblieben. Lediglich eine Biersorte im Ausschank – ganz wie zu Urgroßvaters Zeiten. Das muss reichen. Tut’s auch! Denn süffig ist es, das „Hofbier“! Leute, so etwa fühlt sich Entschleunigung an!

 

23.00    Von der “Schankwirtschaft“ zum Hotel "Achtal" sind's zum Glück nur wenige Meter. Müde sind wir. Und wie! Die Mütze voll Schlaf sei uns vergönnt…

 

 Zweiter Tag                                                                                                     

Foto: FVA Eisenberg

Dienstag, 08.30 Uhr

Wir sind Eisenberg, wir sind Speiden!

Pfronten – Eisenberg – Speiden. Da, wo auf Bergen Schlösser wachsen. Indes: Von den „Zeugen reicher Vergangenheit“ ist zu dieser Tageszeit nur wenig zu sehen. Dichter Nebel umhüllt die mächtigen Burgruinen Eisenberg und Hohenfreyberg. Mittelalterliches Gemäuer hoch oben auf 1.055 Meter. Wie auch immer!
Ein magisches Bild allemal.

 

 

Foto: Brauerei Kössel, Eisenberg-Speiden

12.00

Speiden. Ortsteil von Eisenberg. Nur der Orientierung halber... Der Nebel hat sich verflüchtigt. Der Durchblick ist zurück. Schulter an Schulter – die Wallfahrtskirche Maria-Hilf und die „Brauerei Kössel“. Ein Leben wie auf einem Bierdeckel. Hier beginnt bzw. endet der „Bier-Käse-Wanderweg“. Über satte Wiesen geht’s bequem in 45 Minuten zur „Sennerei Lehern“.

 

13.30    „Schaukäsen“ ist angesagt. Noch dazu die Enthüllung eines Geheimnisses. Jetzt wissen auch wir, wie die Löcher in den Käse kommen. Aber pssss… Alles streng geheim! Höchste Zeit die Kässpatzen der „KäseAlp“ zu probieren. Mmmh...

 

WERBUNG

 

15.00    Darauf ist Verlass! Nach dem Hunger kommt der Durst. Über satte Wiesen geht’s wieder zurück nach Speiden. Das Bier ruft! Und noch viel besser! Das „Maria Hilfer Sudhaus“ (3) [Ruhetag: Mo] hat jede Menge davon. Urlauberherz, was willst du mehr!

 

19.00    Nachtwanderung zum Alatsee. 35 Meter tief, rätselhaft, unergründlich. Auf den Spuren von Kommissar Kluftinger. Wer kennt ihn nicht, den Columbo von Altusried? Die Bestseller-Autoren Klüpfel und Kobr haben mit „Seegrund“ einen regelrechten Run auf dieses düstere Gewässer ausgelöst. Motto der Veranstaltung: „Mit der Nase im Buch und der Fackel in der Hand durch Kluftinger-Land“.

 

23.00    Mit allem Drum und Dran! Füssen und Schwangau stehen auf dem Programm. Was liegt also näher, noch am selben Abend im Füssener „Brauereigasthof Bräustüberl“ (4) [kein Ruhetag] einzuchecken.

 

 

Dritter Tag

Foto: FVA Schwangau

Mittwoch, 09.00 Uhr
Wir sind Schwangau!

Die Idee schien genial. Die Location wie geschaffen dafür. Die Rede ist von der „Gipsmühle“ (ehemaliges Sägewerk) am Tor zur Pöllatschlucht. Hier sollte eine Erlebnisbrauerei entstehen. Aber daraus wurde nichts!
Zum Glück gab's einen Plan B. Man nistete sich kurzerhand im Schwangauer Kurhaus ein. Somit liefert nun schon seit 2012 das "Schlossbrauhaus Schwangau" (Gipsmühlenweg 5) jede Menge Bier und Erlebnis
! Ein Konzept, ganz nach internationalem Muster.
 

09.30      Wir haben uns was zugetraut! Pöllatschlucht, Königsschlösser und das Städtchen Füssen. Und alles in einem Rutsch! Auf Schritt und Tritt dabei: Sieben größere und sieben kleinere Badeseen, mit verbriefter Trinkwasserqualität. Außer Frage eine der schönsten Seenlandschaften Bayerns. Die Einladung zum „Lake-Hopping“ steht!

 

Foto: FVA Füssen

14.00    Füssen Teil 1: romantische Seele Bayerns! Unmittelbar nach der Lechbrücke zeigt sich die Stadt von ihrer schönsten Seite. Wie von Künstlerhand gezeichnet, erheben sich das Hohe Schloss, die barocke Klosteranlage St. Mang und die verwinkelten Dächer der Altstadt. Die Erkenntnis: Bei Bier und Knödelsuppe lässt sich Geschichte leichter verinnerlichen. Die Markthalle in der Schrannengasse 12 ist wie geschaffen dafür. Weitere Erkenntnis: „Regional ist besser“!“ Die „Altstadtmetzgerei Ditsch“ beweist, was gut ist!

 

16.00    Füssen Teil 2: mittelalterliches Gassengewirr, hohe gotische Häusergiebel, die Überreste der alten Stadtmauer, reich dekorierte Kirchenbauten aus der Zeit des Barock und Rokoko. Ein Bilderbuchambiente. Die Werbetexter haben ausnahmsweise mal nicht zu viel versprochen…

 

Foto: Royal Wedding Service/Rita Steiger

19.00    Bannig was los! Majestätisch, märchenhaft, mannigfaltig. Eine Traumwelt, die täglich Kult für Tausende ist. 50 Millionen waren bereits da, und jährlich kommen 1,3 Millionen hinzu. Allein der Gedanke! Auweia… Doch wer kann sich schon diesem Hype entziehen? Das „Disney-Schloss“ Neuschwanstein hat bislang noch jeden rumgekriegt. Warum also auch nicht mich…

 

23.00    Was für ein Tag! Urlaub kann so anstrengend sein! Da kommt doch die zweite Nacht im „Bräustüberl“ wie gerufen!

 

Im Ostallgäu

 

Vierter Tag                                                                        

Foto: FVA Füssen

Donnerstag, 09.30 Uhr

Es lockt die Allgäu-Riviera. Über Eschach und Fischerbichl nach Hopfen am See. Balsam für die Augen. Obwohl vielleicht schon ein wenig zu mondän. Andererseits: Aufgedonnert sieht anders aus...

 

11.00    1a-Aussicht gefällig? Stimmt, Nebelküche war einmal… Also rauf zur „Alpe Beichelstein“ (kein Ruhetag / Anfahrt über Heimen). Gala-Ausblicke auf eine unverschämt heile Welt. Wie gemalt! Seen und Berge unter weißblauem Himmel. 100 Prozent Allgäu!

   

12.00    Wir in Seeg! Alles Rokoko, oder was? Bildhauer, Maler und Baumeister – ein Wirken für die Ewigkeit. Ganz außer Frage: Die St. Ulrich-Kirche wird auch Kulturbanausen gefallen.
Etwas später: „Einsames Ruderboot auf spiegelglattem See“. So in etwa könnte die Bildunterschrift lauten. Was für idyllische Weiher am Wegesrand! Schnell ein kurzer See-Stopp…

 

Foto: Kamelfarm in Hack

13.00    „Rent a Camel“. Verwundert reibt sich der Betrachter die Augen. Das gibt’s doch nicht! Im „Unteren Moos“ kreuzt eine Kamel-Karawane den Weg. Noch Fragen? Die Vorfahrtsregelung ist eh geklärt. Wer legt sich schon mit Wüstenschiffen an? Deren Hafen ist die „Kamelfarm Allgäu“ im nahen Hack.

 

13.45

Wir sind Apfeltrang!

Wo auch immer dieses Apfeltrang liegen mag? Wir sind fest entschlossen, es zu finden. Zuerst Ruderatshofen, von da an sollte es nur noch ein Katzensprung sein. Treffer! Ausgezeichneter Biergarten und unerwartet große Gläser. Im „Landgasthof Hubertus“ (5) [kein Ruhetag] kommt jeder auf seine Kosten…

 

15.00    Die Nase im Moorwasser, die Augen gen Ammergauer Alpen. Panoramaschwimmen. Ein Erfrischungsbad im Elbsee. Das Nordlicht runzelt die Stirn. Elbwasser im Allgäu? Wie geht denn das? Und eine „Seealpe“ gibt’s auch noch. Dort im Ausschank: Irseer Klosterbräu. Dafür gehen wir meilenweit um den See…

 

Foto: Tänzelverein e.V., Kaufbeuren

20.00     Immer wieder gern! Nachtwächterführung in den finstersten Winkeln Kaufbeurens. Uns schaudert’s ein wenig. Jetzt bloß nicht verloren gehen. Eines ist gewiss: Kaufbeuren ist eine Episode für sich.

 

22.00

Wir sind Aufkirch!

Lediglich ein Sidestep. Ein Viertelstündchen ist es bis dorthin. In groben Zügen der Dampflok- runde folgend. Im Zentrum des Dorfinteresses das „Kaltentaler Brauhaus“ (6) [Ruhetag: Mi]. Es dürstet uns nach einem Meister-Bier. Wo, wenn nicht hier! Einer wie Braumeister Schempp hat’s von der Pike auf gelernt.

 

24.00    „Late Night Check-in“. Im „Hotel Goldener Hirsch“ schlafen wir den Schlaf der Gerechten!

 

 

Fünfter Tag                                                                              

Foto: Klosterbrauerei Irsee

Freitag, 09.00 Uhr
Wir sind Irsee!

Kloster-Visite. Einst wie heute. Die Grenzen sind fließend. Geblieben ist der mild-würzige „Urtrunk“ aus der „Klosterbrauerei Irsee“ (7). Den Mönchen hab’ Dank. Was für eine Bandbreite! Die Klosterkirche „Peter & Paul“ hält’s mit Barock, die Kleinkunstbühne „Altbau“ auch schon mal mit Hardrock. Hotel, Gaststätte [kein Ruhetag], Museum, Sudhaus, Öko-Markt – Irsee hat längst TopTen-Status.

 

Foto: Klosterbrauerei Irsee

13.00     Lift zum anderen Ende der Welt gefällig? Obergünzburg fährt voll auf Bora Bora ab. Unsere Einladung ins Südsee-Museum…

Faszination Natur. Abstecher in das fotogene Günztal. Immerhin Bayerns längstes (92 km!) Bachsystem. Absolut kein Zufall! Die „Teufelsküche“ war Drehort für den „Erntedank“-Krimi. Sie erinnern sich? Richtig, Kluftinger lässt grüßen.

 

Im Unterallgäu

 

Foto: Katzbrui-Mühle

16.00

Wir sind Katzbrui!

Für Sammler und Schwärmer. Das Katzbrui-Kleinod bei Köngetried. Früher Getreidemühle, jetzt Wirtschaft mit eigenem Mühlenbier. Die "Katzbrui-Mühle" (8) [kein Ruhetag] ist geradezu geschaffen für den sentimentalen Abschluss einer Reise.
 

18.00

Wir sind Ottobeuren!

Allgäu der Sinne – Ottobeuren zeigt sich bestens gerüstet. Tag der offenen Tür im „Hirschen“. Die „Brauerei Hotel Hirsch“ (9) [kein Ruhetag] erstrahlt im neuen Glanz. Aber was für eine Inszenierung ist denn das? Der Blick vom XXL-Balkon auf die grandiose Basilika gehört ganz allein uns.

 

Foto: FVA Ottobeuren

Ottobeuren die Zweite!
Zuerst die gute Nachricht: Schönster Biergarten des Allgäus! The Winner is… „Das kleine Brauhaus am Kloster“. Unter ausladenden Kastanien packt uns der Blues. Live-Rhythmen auf der „Bräustüberl-Bühne“ direkt von den Straßen San Franciscos.
Die schlechte Nachricht: Die aparte Braugaststätte ist aktuell geschlossen. Indes: Die Fahndung nach einem neuen Wirt läuft auf Hochtouren.

 

ENDE

 

Kleines liebliches Allgäu, wie kannst Du aus dem Vollen schöpfen!


nach oben      Startseite 

 

Logo-Entwurf: Sigrid Steinbach

 

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nesselwang 

Tel. 08361/9230-40
www.nesselwang.de

 

Foto: Archiv

 

ÜBERNACHTUNG
(1) Brauereigasthof Post Nesselwang
Tel. 08361/30910
www.post-brauerei-nesselwang.de 

 

 

Foto: Brauerei-Hotel Post

Pfronten
Tel. 08363/69888
www.pfronten.de

 

UBERNACHTUNG 

Haus Achtal

in Pfronten-Dorf
Tel. 08363/8329
www.hotel-achtal.de

 

ÜBERNACHTUNG 

Hotel Bergpanorama 

in Pfronten-Weißbach

Tel. 08363/911910 

www.bergpanorama.de 

 

Burg Falkenstein
Tel. 08363/914540
www.pfronten.de

(2.1) Braugasthof Falkenstein

in Pfronten-Ried
Tel. 08363/960658
www.braugasthof-falkenstein.de

 

Foto: Archiv


Erlebnisbad
“Alpenbad Pfronten“
Tel. 08363/8585
www.alpenbad-pfronten.de

(2.2) Schankwirtschaft Wohlfart

in Pfronten-Dorf
Tel. 08363/928795
www.schankwirtschaft-wohlfart.de

Eisenberg/Speiden
Tel. 08364/1237
www.eisenberg-allgaeu.de

 

Foto: Archiv

 

Sennerei Lehern
Tel. 08362/7512
www.sennerei-lehern.de

 

Foto: Sennerei Lehern

 

(3) Maria Hilfer Sudhaus
in Speiden

Tel. 08364/8556
www.koessel-braeu.de  

 

UNTERKUNFT

Haus Christine
Tel. 08364/1073
www.christine-eisenberg.de 


Geheimnisvoller Alatsee
Auf den Spuren von

Kommissar Kluftinger
Tel. 08362/9385-12

 

Füssen
Tel. 08362/9385-0
www.fuessen.de

 

WERBUNG


Schwangau
Tel. 08362/8198-0
www.schwangau.de 

 

ÜBERNACHTUNG 

Hotel Brauereigasthof "Braustüberl"
Füssen
Tel. 08362/7843
www.brauereigasthof-braeustueberl.de



(4) "Schlossbrauhaus"
Schwangau
Tel. 08362/926468-0
www.schlossbrauhaus.de
 

Märchenschlösser
1.) Schloss Neuschwanstein

Tel. 08362/939880, www.neuschwanstein.com 

 

2.) Hohenschwangau

Tel. 08362/887242, www.hohenschwangau.de

 

Foto: FVA Füssen

 

Beichelstein Alpe
Tel. 08364/397
www.alpe-beichelstein.de

 

Foto: FVA Seeg

 

Rokokokirche St. Ulrich 

in Seeg
Tel.08364/272
www.seeg.de


Kamelfarm Allgäu

in Hack
Tel. 08369/910640
www.rent-a-camel.de

 

Apfeltrang / Ruderatshofen
Tel. 08343-306
www.ruderatshofen.de


UNTERKUNFT

(5) Landgasthof Hubertus
Tel. 08341-81976
www.hubertus-apfeltrang.de 

 

UNTERKUNFT

Allgäu-Hotel Elbsee 

Tel. 08343/248

www.allgaeu-hotel-elbsee.com 


Seealpe am Elbsee
Tel. 08377/799

Kaufbeuren
Tel. 08341/437850
www.kaufbeuren-tourismus.de 

 

UNTERKUNFT

Hotel Goldener Hirsch 

Tel. 08341/4303-0
www.goldener-hirsch-kaufbeuren.de

Nachtwächterführung
Tel. 08341/40405

Aufkirch / Kaltental
Tel. 08345/312
www.markt-kaltental.de

(6) Kaltentaler Brauhaus
Tel. 08345-1565
www.kaltentaler-brauhaus.de 

 

Irsee
Tel. 08341/2214
www.irsee.de

 

UNTERKUNFT  

(7) Klosterbrauerei Irsee Braugasthof Irseer Klosterbräu
Tel. 08341 432200
www.irseer-klosterbraeu.de

Altbau

(älteste Kleinkunstbühne

im Allgäu)
Tel. 08341/2766
www.irsee.de/altbau

Südsee-Museum 

in Obergünzburg
Tel. 08372/8239
www.suedseesammlung.de 

 

UNTERKUNFT 

(8) Katzbrui-Mühle
Tel. 08269/575
www.katzbruimuehle.de

Ottobeuren
Tel. 08332/9219-50
www.ottobeuren.de

 

ÜBERNACHTUNG

(9) Hotel Braugasthof Hirsch
Tel. 08332-79677-0
www.hirsch-ottobeuren.de

Basilika Ottobeuren
Tel. 08332/921950